Der Rucksack ist gepackt, das Abenteuer geht los!

Der Traum, dass ich mal eines Tages mein eigenes Hostel eröffnen darf, schwirrte mir schon seit meiner Rückkehr aus Schottland im Kopf umher. In Edinburgh arbeitete ich für mehrere Jahre in einer Unternehmung, welche erfolgreich Hostels und Budget Hotels betreibt und durfte dort unter anderem an der Eröffnung des ersten C0DE Pod Hostels mitarbeiten. Eine äusserst lehrreiche und schöne Zeit ging in Schottland nach 3.5 Jahren zu Ende und ich kehrte zurück in die Schweiz mit einem fernen Ziel: Ich will mal mein eigenes Hostel-Konzept umsetzen können!

Die ungezwungene Gastfreundschaft in Hostels faszinierte mich seit meinem Einstieg in diese Nischen-Unterkunftsform, damals im JBN Hostel in Chur. Ich wollte aber auch herausfinden, ob ich mich als traditioneller Hotelier behaupten kann. So entschied ich mich nach meiner Rückkehr aus Schottland ein Nachdiplomstudium Hotelmanagement, nebst meiner Arbeit im Bern Backpackers - Hotel Glocke, zu absolvieren. Zusätzliches Wissen kann nie schaden und ich merkte: Ob 5-Sterne-Hotel oder Budget Unterkunft, es kochen alle mit den gleichen Zutaten!

Als ich dann vom Investorenwettbewerb rund um die ehemalige Justizvollzugsanstalt Sennhof in Chur hörte, konnte ich mir die Chance, dieses Gefängnis in ein weltoffenes Hostel umzuwandeln, nicht entgehen lassen. Ich wollte mitwirken und mitgestalten. Als Heimwehbündner meiner nun nicht mehr ganz so weit entfernten Heimat etwas zurückgeben. Ich arbeitete Businessplan und Konzept für das Bogentrakt Hostel im Sennhof aus und kontaktierte weitere Initianten rund um das Projekt Sennhof. Die Idee Gäste im umgebauten Gefängnis zu empfangen, stiess auf grossen Anklang und nun darf ich glücklich und voller Vorfreude verkünden, dass das Bogentrakt Hostel im Sennhof Ende 2022 seine Tore für Gäste aus aller Welt öffnen darf!

Der Rucksack ist also gepackt. Es kann los gehen. Auf unserer Projektwebseite werden laufend neue Informationen zu den Fortschritten aufgeschaltet sein. Es ist mein Ziel, dass Chur ein Hostel erhält, dass nicht "nur" Touristen empfängt, sondern auch lokal verankert ist und zu einem Austausch zwischen Churer*innen und Gästen aus aller Welt beiträgt. Ihr dürft also sehr gerne aktiv mitwirken und mich mit euren Ideen kontaktieren.

Denn eines ist klar: Alleine werde auch ich es nicht schaffen. Ich bin dankbar um meine Freunde und Familie, auf die ich in der Projektausarbeitung jederzeit zählen konnte. Vielleicht kann ich ja auch euch bald zu der Bogentrakt-Familie dazu zählen?

Bleibt gespannt auf die weiteren News, abonniert den Newsletter, teilt fleissig auf allen Social Media Kanälen! Gemeinsam meistern wir das Abenteuer. Ein Hostel in dem die Welt auf Chur und Chur auf die Welt trifft.

Gute Reise!

Marco